Jacob Korn

Musikerportrait im ARTE Xenius Magazin

Posted by in News, Press/Reviews, Presse deutsch, Studio

Egal ob Musik auf Vinyl, Fotos per Sofortbildkamera oder Brettspiele: Analoge Produkte erleben gerade eine Renaissance. Woher kommt die plötzliche Sehnsucht nach dem Analogen und wo in unserer digitalisierten Gesellschaft hat es noch seinen Platz? Auch in der Musik ist der Analog-Trend angekommen, selbst in eher unerwarteten Genres: Der Dresdner Musiker Jacob Korn produziert seine Elektro-Musik fast ausschließlich mit analogen Synthesizern. Er schwört auf den unverwechselbaren Klang der jahrzehntealten Sammlerstücke und nimmt dafür auch die umständliche Handhabung in Kauf. https://www.arte.tv/de/videos/070803-007-A/xenius/ Land : Deutschland, Jahr : 2017, Herkunft : WDR

UV 20 Press articles (Groove, Juno plus, HHV, Froh Froh)

Posted by in Press english, Press/Reviews, Presse deutsch

„Uncanny Valley 20“ Review on „Juno Plus“ Collaboration, particularly within local scenes, has always been one of the more positive aspects of electronic music. Since the evolution of house and techno in Chicago and Detroit respectively, producers, musicians, label owners and party promoters have always joined forces to work together, put on events and showcase their sounds to the world. Chicago may not be the best example given the infamously cut-throat nature of the early house scene (feuds sparked in the early 1980s still rumble on to this day, in…read more

Installation „Phonolight“ in den Technischen Sammlungen Dresden (18.4.-12.10.2014)

Posted by in Cross Media, Installations, Presse deutsch

  Heute startet die Austellung „ANIMATION-DISC-O“ des Deutschen Instituts für Animationsfilm in den Technischen Sammlungen Dresden mit „Phonolight“, einer interaktiven Installation von Deborah Schmidt und Jacob Korn. ANIMATION-DISC-O knüpft die Verbindung zwischen vorfilmischem Wunderrad und aktuellen Animationsfilmen, Musikvideos und Performances. Anhand der Arbeiten von fünf internationalen Künstlern zeigt die Ausstellung, wie mittels Farbe, Druck oder Collage Einzelbildfolgen auf Scheiben kreisförmig angeordnet werden. Durch das Drehen der Scheibe, beispielsweise auf einem Plattenspieler, entsteht die Illusion der bewegten Bilder. Abgefilmt und auf die große Kinoleinwand projiziert entfalten die Motive ihre graphische Sogwirkung….read more

0

Soundcloud